Aroniasaft

Aroniasaft
24,50 €
Inhalt: 3 Liter (8,17 € / 1 Liter)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • SW10325
  • CITIPOST Oldenburg GmbH & Co. KG
  • Vegan, Vegetarisch
  • Gut Altenoythe
  • Altenoythe
  • Nein
Frischer Aroniasaft direkt von unserem Hof. Die geballte Kraft der Aroniabeere ist in unserem... mehr
Produktinformationen "Aroniasaft"

Frischer Aroniasaft direkt von unserem Hof.

Die geballte Kraft der Aroniabeere ist in unserem Saft eingefangen. Der Geschmack ist kräftig, herb, erinnert an Holunder, Kirsche und Johannisbeeren. Seine dunkle Farbe verdankt er dem hohen Anteil an gesunden Flavonoiden. So könnte man die Aroniabeere als regionale Superfrucht bezeichnen. Wer es gerne etwas herber mag, liegt mit diesem Saft genau richtig.

Der Saft wird mit einer mobilen Presse aus unseren eigenen Beeren gepresst. Er besteht aus 100% Frucht. Die Beerensträucher sind äußerst robust und müssen daher nicht behandelt werden.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Aroniasaft"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Mit deiner Anmeldung erklärst du dich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Bitte lese unsere Datenschutzerklärung, unsere Hinweise zu Cookies und unsere Hinweise zu interessenbasierter Werbung.

Frischer Aroniasaft schmeckt wunderbar erfrischend als Schorle, lieblicher mit Apfelsaft... mehr

Frischer Aroniasaft schmeckt wunderbar erfrischend als Schorle, lieblicher mit Apfelsaft gemischt oder als Zugabe zu Buttermilch, Pudding oder ins Müsli.

Folgende Infos zum Produzenten sind verfübar...... mehr
Gut Altenoythe

Vielfalt erleben...

...auf dem Gut Altenoythe. Das ist unser Anspruch und unser fortwährendes Ziel. In unserer Käserei reifen die verschiedensten Käsesorten. Auf unseren Feldern bauen wir immerhin 7 verschiedene Feldfrüchte an, in unseren Obstanlagen stehen 8 verschiedene Obstarten in verschiedensten Sorten.
Die Vielfalt unter dem Acker fördern wir mit unserem bodenschonenden pfluglosen Anbausystem.

 
Auf dem Acker probieren wir immer wieder neue Methoden aus um im Rahmen unserer „konventionellen“ Wirtschaftsweise immer noch ein bisschen nachhaltiger zu arbeiten.

Vielfältig sind auch unsere Kunden und Besucherinnen: ob Kindergartengruppe, die einmal in der Woche unseren Wald erkundet oder die Seniorenrunde, die unsere Käserei oder den Garten besichtigt; ob Feriengast oder Obst-Selbstpflückerin, Käsegenießer oder Spirituosen-Kennerin; ob mit Rollstuhl oder Dreirad – wir freuen uns über jeden Besucher und jede Besucherin... (fast) jederzeit.

Im Grünen

Das Gut Altenoythe liegt umgeben von unseren Wiesen, Feldern und Wäldchen zwischen den Ortschaften Altenoythe und Friesoythe. In unserem Garten tummeln sich Hasen und Igel, auf dem Hof leben ein paar Ziegen, Ponys und Gänse und der Jack-Russell „Scotty“.

 
Im Wald kann man auf Spurensuche gehen, in den Obstanlagen Bienen beobachten und auf den Wiesen einfach die Natur genießen.

Gemeinsam arbeiten

Drei Generationen leben zur Zeit auf Gut Altenoythe. Davon arbeiten zwei Generationen voll im Betrieb mit.

 
Käserin Anne stellt unseren leckeren Käse her.

Bauer Jan baut Obst an und verarbeitet es zu leckeren Produkten.
Seniorchef Ludwig kümmert sich um den Ackerbau. Als Maulwurf der Familie buddelt er viel im Acker und schaut nach wie es den Regenwürmern und ihren Mitbewohnern geht. Als Hobby-Elektriker ist er außerdem der Technik-Chef in der Käserei, in der Ferienwohnung und im Haushalt.

 
Seniorchefin Johanna managet seit über 20 Jahren unsere Ferienwohnungen und hat immer ein offenes Ohr für unsere Gäste und Kunden. Ihre große Leidenschaft ist der Garten mit Rhododendren, Hosta, einer Waldinsel und vielen schönen und spannenden Ecken. Oft hilft sie auch bei der Käsepflege und im Verkauf.
 
Außerdem unterstützt unser Mitarbeiter Thorsten uns alle bei unseren Aufgaben. Er arbeitet am liebsten mit dem Rasentrecker und sorgt dafür, dass der Hof immer sauber und gepflegt aussieht.

Gestern, Heute, Morgen

Seit 1865 lebt die Familie Wreesmann mittlerweile in der siebten Generation auf Gut Altenoythe.
Im Jahr 1996 eröffneten wir unsere Ferienwohnungen und seit 2013 bemühen wir uns unsere Produkte direkt zu vermarkten.

 
Nachdem wir im Jahr 2007 die Milchproduktion aufgegeben haben, war unser Stall für 10 Jahre verpachtet. Seither lebten die Jungtiere eines Nachbarn in unserem Stall und auf unseren Weiden.

Ab 2019 wollen wir wieder selbst Tiere halten und ein paar Mutterkühe auf unseren Flächen versorgen.

In das alte Melkhaus bauten wir 2017 unsere neue Käserei. Da wir selbst keine Milchkühe mehr halten, bekommen wir die Milch für unserem Käse vom Milchviehbetrieb Laing im Nachbarort Kampe.
 
Familie Laing kümmert sich leidenschaftlich um ihre Kühe. Im Boxenlaufstall mit Weidegang und Melkroboter können die Kühe in ihrem eigenen Rhythmus liegen, fressen und melken.

 

Käsen ist bei uns Handwerk. In unserem 500-Liter-Käsekessel können wir bis zu 50 kg Käse an einem Tag produzieren.
Um den echten Geschmack unserer Käse zu erlangen, verarbeiten wir die Rohmilch sehr vorsichtig und möglichst unverändert. Das bedeutet für uns, dass wir den natürlichen Fettgehalt nutzen und Schnitt- und Hartkäse aus Rohmilch produzieren. Das Sortiment umfasst zur Zeit verschiedene Schnittkäsesorten, Hartkäse und Weichkäse. Gereift werden alle unsere Käse mit einer Naturrinde, die sich aus Rotschmierebakterien bildet. Dies erfordert viel Handarbeit und Zeit.
Unsere Schnittkäse werden mindestens drei Monate gereift. Der Hartkäse mindestens sechs.
 
Wir sind sehr experimentierfreudig und versuchen ständig neue Käsespezialitäten zu entwickeln. Aber auch dies benötigt Zeit.
 
Wir arbeiten regional, dies bedeutet, dass wir regional produzieren und vermarkten. Das heißt aber auch, dass regionale Besonderheiten in unseren Produkten zu schmecken sind und wir der Region ein Gesicht geben wollen.
 
Wir achten auf eine nachhaltige Energienutzung. Der Käsekessel und die Käserei werden mit unserer Holzpelletheizung und Solarthermie beheizt.

In den Obstbau sind wir 2013 mit unserem Aroniafeld eingestiegen. Seither kamen ein paar Quittenbäume und ganz aktuell Äpfel, Birnen und Zwetschen zum Selbstpflücken dazu. Außerdem probieren wir neue Obstarten und Wildobst wie Felsenbirne, Kornellkirsche und Haskap aus.

 
In Zukunft möchten wir für unsere Besucher noch mehr Möglichkeiten schaffen Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion kennenzulernen. Ob Gemüse-Selbsternte, Käseschule oder Baumpatenschaften – mit solchen Ideen wollen wir Sie an unserer Idee von Landwirtschaft teilhaben und Vielfalt erleben lassen.
Zuletzt angesehen